MEINE_MISSION_IST_DER_KÖRPER.jpg

Meine Mission

ist

der Körper.

 

Foto: Elvira Faltermeier

Der Körper verdient es verstanden zu werden und in seiner Struktur gerecht behandelt.

Ich gehe auch davon aus, dass wir mitverantwortlich sind für die Gestaltung unseres eigenen Organismus.

Der Körper des Menschen ist sein Fundament. Sowie das Fundament eines Hauses ist er entscheidend für die Stabilität der „oberen Stockwerke“.

Wir hören unseren Körper nicht mehr: Wir tragen Kleidung aus Plastik, essen Chemie oder zu viel, sitzen ständig auf Sesseln, statt uns zu bewegen, atmen schlechte Luft, schlafen nicht genug, lagern psychische Probleme in den Muskeln ab, denken zu viel, dröhnen uns mit Drogen zu, stumpfen unsere Sinne ab, finden unseren Körper nicht schön genug, lassen ihn nicht alt werden, verschmutzen unsere eigenen Lebensgrundlagen (das Wasser, den Boden, die Luft…), als ob es selbstverständlich wäre, etc. etc. 

Ich habe ein starkes Bedürfnis den Körper zu befreien, bzw. die „Seele“, die in ihm lebt. Der Körper ist  mein Zuhause, mein Freund, mein Werkzeug, mein Instrument, und ich kann nicht einmal behaupten, dass er mir gehört. Vielleicht ist es vielmehr das Leben oder das Universum, das auf ihm spielt. Ich möchte den Körper behandeln wie eine Stradivari, wie ein „Geschenk des Himmels“, das wir nur für eine kurze Zeit haben.

Orientierten wir uns am Körper, orientierten wir uns an der Natur, denn der Körper ist Natur.

Orientierten wir uns am Körper, würde es uns psychisch besser gehen.

Körper spüren ist Isolation aufgeben.

Orientierten wir uns am eigenen Körper, würden wir niemals den Planeten so missachten, wie wir das tun. Was für uns gut ist, ist gut für den Planeten. Was für den Planeten gut ist, ist gut für uns. Wir sind der Planet. Wir haben keine Wurzeln mehr, aber wir sind mit dem Planeten verwachsen.